Poolchemie – Stimmt die Chemie?

Poolreinigung – die Frühlingsedition
12. April 2018

Poolz Blogeintrag 05 - 2018

Poolchemie - Stimmt die Chemie?

Bei der richtigen Pflege des Poolwassers ist das Thema Poolchemie besonders wichtig. Stimmt die Chemie in Ihrem Pool? Um die Pflege richtig zu betreiben, gibt es allerlei hilfreiche Tipps und Tricks, wie Sie das Poolwasser immer hygienisch sauber halten. Sie sind kein Befürworter von Chlor oder haben eine Chlorallergie? In unserem aktuellen Newsletter stellen wir Ihnen eine willkommene Alternative vor. Unsere Produktlinie Nanoblue bietet für jeden Poolbesitzer die richtige Lösung.

> pH-Wert einstellen
> Desinfizieren mit Chlor
> Alternative zu Chlor



(Sie können sich diese Pflegetips auch am Ende des Artikels kostenlos downloaden.)
Wer einen Pool im Garten hat, wünscht sich, dass er eine erfrischende Oase mit glasklarem Wasser ist. Obwohl die Haut Schadstoffe fernhalten kann und sich selbst regenerieren kann, fühlt sie sich nur unter bestimmten Bedingungen wohl. Um das zu erreichen, muss der pH-Wert regelmäßig kontrolliert werden und die Poolchemie optimal aufeinander abgestimmt sein. Dabei kann die Poolpflege mithilfe von verschiedenen Tools, Maschinen und Reinigungsmittel durchgeführt werden: Filter, Pumpen, Pool-Roboter und Poolchemie.

Was zeigt der pH-Wert im Pool an?
Das lateinische Wort "Potentia Hydrogenii" bedeutet so viel wie Konzentration des Wasserstoffs und wird schlichtweg mit pH abgekürzt. Dieser Wert gibt an wie basisch oder sauer das Wasser ist. Sobald der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig ist, wirkt sich das Poolwasser negativ auf die menschliche Gesundheit aus. Im schlimmsten Fall kann es zu Schwindel kommen, da das Hämoglobin im Blut Sauerstoff abgibt. Ferner kann ein falscher pH-Wert den Säuremantel der Haut, welcher als Schutzschicht fungiert, zerstören. Nach dem Baden kann sich die Haut trocken anfühlen und jucken; einige Menschen bekommen Hautausschläge, Rötungen und Entzündungen. Doch nicht nur die Haut wird gereizt, sondern auch die Augen. Ebenso werden die Filteranlage, die Armaturen und der Beton durch einen falschen pH-Wert in Mitleidenschaft gezogen. Deswegen soll der Wert stets leicht im alkalischen Bereich liegen, der optimale Richtwert liegt zwischen 7,35 und 7,45. Falls keine automatische Anlage eingebaut wurde, sollte der Wert jede Woche überprüft werden.

pH-Wert ermitteln und regulieren
Die Ermittlung des pH-Werts mit Testtabletten ist jedoch kinderleicht. Hierfür wird eine Tablette zusammen mit etwas Poolwasser in ein Teströhrchen gegeben, gut geschüttelt und anschließend nach einem vorgeschriebenen Zeitraum die Farbnuance des Wassers bestimmt. Die auf dem Messröhrchen angebrachte Legende ordnet der Farbe den entsprechenden pH-Wert zu. Für eine grobe Messung können Sie auch Teststäbchen (Quick Tests) verwenden.
Ist der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig, muss dieser mit Poolchemie reguliert werden. In der Regel werden die meisten Messungen zu einem zu hohen Wert führen. Das Chlor im Poolwasser macht es normalerweise basischer, fehlt dieses ist der pH-Wert oftmals zu hoch. Um den Wert zu senken, bieten wir Ihnen mit unserer Nanoblue Produktlinie die passende Poolchemie an: Das pH-Minus-Granulat.

pH-Minus-Granulat
Damit unsere Nanoblue Produkte einwandfrei wirken können, muss der pH-Wert im Poolwasser optimal eingestellt sein. Bei der Zugabe von 80g pH-Minus-Granulat auf 10m³ Beckenwasser sinkt der pH-Wert um 0,1. Lösen Sie die abgemessene Menge des Präparats in einem Kunststoffgefäß auf und geben Sie es anschließend an der tiefsten Stelle des Beckens ins Wasser. Das pH-Minus-Granulat ist in den folgenden Größen erhältlich:
> 1,5 Kg
> 3 Kg
> 5 Kg

pH-Plus-Granulat
In manchem Fällen kann der pH-Wert auch zu niedrig sein. Dies geschieht, wenn es lange geregnet hat oder der Regen sehr sauer ist. Um den Wert zu senken, bieten wir Ihnen unser pH-Plus-Granulat an. Bei der Zugabe von 100g pH-Plus-Granulat auf 10m³ Beckenwasser sinkt der pH-Wert um 0,1. Lösen Sie die abgemessene Menge des Präparats in einem Kunststoffgefäß auf und geben Sie es anschließend an der tiefsten Stelle des Beckens ins Wasser. Das pH-Minus-Granulat ist in den folgenden Größen erhältlich:
> 1,5 Kg
> 3 Kg
> 5 Kg

Desinfizierung mit Chlor
Grundsätzlich sorgt eine gute Filteranlage für eine hygienische Wasserqualität, doch auch die kann manchmal Keimen und Bakterien gegenüber machtlos sein. Jene Mikroorganismen können ernsthafte Gesundheitsrisiken bergen und in Naturpools im Zusammenspiel mit weiteren biologischen Faktoren Ihr Badeparadies in ein keimendes Feuchtbiotop verwandeln. Deswegen müssen keimtötende Mittel in Form von Poolchemie zum Einsatz kommen. Chlor ist das am häufigsten verwendete Präparat für die Wasserdesinfektion. Es eignet sich hervorragend für die Oxidation von organischen Verunreinigungen und zerstört Bakterien problemlos. Dabei wird Chlor sowohl für die regelmäßige Desinfektion als auch zur Stoßchlorung genutzt.

Stoßchlorung
Meist zu Beginn der Badesaison wird eine Stoßchlorung durchgeführt, um die Keime und Bakterien, welche sich vor dem Wassereinlass im Poolbecken angesiedelt haben, zu beseitigen. Bei der Stoßchlorung wird dem Poolwasser ein sehr hochkonzentrierter Chlorgehalt zugegeben, welcher nach zwei Tagen bei durchgängigem Betrieb der Filteranlage wieder abgebaut ist. Ferner sollten Sie darauf achten, dass vor der Stoßchlorung die Sandfilteranlage frei ist und der pH-Wert eingestellt wurde, um somit optimale Reinigungs-ergebnisse erzielen zu können.

Chlor-Start und Chlor-Granulat
In unserer Nanoblue Produktlinie erhalten Sie unser schnelllösliches organisches Chlor-Start für eine schnelle und unkomplizierte Schnelldesinfektion und Hochchlorung zu Saisonbeginn, nach vorübergehender Vernachlässigung der Poolpflege, bei hohen Temperaturen oder Gewitter. Mit dem Chlor Start von Nanoblue wird die gewünschte Chlorkonzentration schnell eingestellt. Nachdem die gewünschte Wasserqualität erreicht wurde, können Sie mit dem Einsatz der Langzeitpflegemittel fortfahren. Das Poolchemie-Präparat in der Menge von 40-80 g auf 10m³ Poolwasser langsam in den Skimmer geben. Für die Schnelldesinfektion und Hochchlorung während der Saison eignet sich das Produkt Chlor-Granulat. Nach der Behandlung mit dem Produkt Chlor Start oder Chlor-Granulat sollten die Produkte Kombi Tabs oder Multi Tabs 5in1 für die langfristige Wasseraufbereitung genutzt werden.

Alternative Poolreinigung ohne Chlor
Bei dem Gedanken an das Chlor fällt den meisten Mensch ein unangenehm scharf riechender Geruch, der an Desinfektion, öffentliche Schwimmbäder und Krankenhaus erinnert, und häufig rote Augen beschert. Wenn man an Chlor denkt oder es riecht, hat es meist einen bitteren Beigeschmack und Eltern sind besorgt, ihre Kinder der 'gefährlichen' Chemikalie auszusetzen. Andere Menschen reagieren sogar höchst allergisch auf Chlor. Dabei wird Chlor auch zur Herstellung von Kunststoffen wie Polyvinylchlorid und Arzneistoffen verwendet.

Geht es auch ohne Poolchemie?
Durch strikte gesetzliche Bestimmung ist der Chlorgehalt in öffentlichen Badeeinrichtungen geregelt und wird mehrmals täglich kontrolliert. Was zunächst einfach aussieht, stellt sich für den privaten Poolbesitzer manchmal als kompliziertes Unterfangen heraus. Da es keine gesetzlichen Vorschriften für den Poolbesitzer gibt, ist es ihm überlassen, wie er die Poolpflege betreibt.

Chlor als Poolchemie gänzlich wegzulassen und den Pool sich selbst zu überlassen, kann fatale Folgen für die Gesundheit haben. Überlässt man den Pool nur 3 Tage ohne Poolchemie und Filterung sich selbst, erweckt er sich selbst zum Leben; es entstehen millionenfach Keime und Bakterien. Diese dienen wiederum als Nahrungsgrundlage für größere Lebensformen wie Algen und Pilze. Nach einer Woche der Eigenkontrolle verwandelt sich Ihr Pool in einen Mikro-Zoo mit mikroskopisch kleinen 'Tierchen', welche die Artenvielfalt, den Gefährlichkeitsgrad und die Anzahl aller Zootiere auf der ganzen Welt in den Schatten stellt. In einem Feuchtbiotop wie diesem können lebensbedrohliche Viren entstehen, die besonders für Kleinkinder mit einem schwächeren Immunsystem gefährliche Krankheiten hervorrufen können.
Um die schädliche Wirkung von Chlor zu minimieren oder zu verhindern, kann der Poolnutzer einen großen Teil durch sein Verhalten beitragen. Sonnencreme, Kosmetika, Schweiß und sandige Füße sorgen für erhebliche Verunreinigungen, die sich in Verbindung mit Chlor zu Trihalogenmethanen binden. Diese sind höchst gesundheitsschädlich und sollten daher keinesfalls im Poolwasser landen. Bestenfalls duscht der Poolnutzer daher regelmäßig und gründlich, nutzt keine stark haftende Sonnencreme oder Kosmetika vor der Benutzung des Pools, um das Risiko einzudämmen. Darüber hinaus helfen auch Abdeckungen und Überdachungen dabei, den Chloreinsatz zu reduzieren.
Wer nicht mit Chlor das Poolwasser aufbereiten möchte, hat weitere Alternativen zur Wasserdesinfektion, welche unterschiedliche Verfahren, Techniken und Mittel beinhalten.

Welche Alternativen gibt es?
Möchten Sie gänzlich ohne Chlor auskommen, müssen Sie eine Reihe verschiedener Verfahren und Mittel einsetzen, um der Wirkung des Chlors nahezukommen. Dabei haben Sie folgende Möglichkeiten zur Wasseraufbereitung:
> Wasserstoffperoxid (Aktivsauerstoff)
> Anti-Algenmittel
> Mittel gegen die Bildung von Metall-Ionen
> UV-Bestrahlung

Unterstützend wirken selbstverständlich auch hochwertige Sandfilteranlagen oder Kartuschenfilter bei der Wasserreinigung. Allerdings desinfizieren Sie das Badewasser nicht, sondern reinigen es lediglich. Der Aktivsauerstoff ist hingegen eine sanfte Alternative und gilt als zuverlässiges Mittel, um das Wasser zu desinfizieren. Ferner gibt es den Aktivsauerstoff in unterschiedlichen Formen, sodass jeder Poolbesitzer in Abstimmung mit seinen persönlichen Vorlieben das richtige Präparat erhalten kann. Die Wirkung des Aktivsauerstoffs ist gut, doch benötigt er einige weitere Produkte gegen Algenbildung, um optimale Ergebnisse bei der Desinfektion zu erzielen. Für die Entfernung von verschiedenen Arten von Wasseralgen bieten wir Ihnen unser Nanoblue Algenschutzmittel an. Algen sind häufig eine Ursache für eine Wassertrübung und schleimige Ablagerungen auf dem Boden und an den Wänden des Beckens.

Sauerstoff Tabletten
Unsere Sauerstoff-Tabletten von Nanoblue sind eine sanfte Alternative zur laufenden Wasseraufbereitung. Geben Sie eine Sauerstofftablette pro 10 m³ Poolwasser in den Skimmer oder Dosierer. Diese Menge sollte zur Erhaltung der gewünschten Konzentration von mindestens 8 mg/l aktivem Sauerstoff im Wasser für 5 bis 10 Tage ausreichen. Abhängig für die Wirkungsdauer sind unter anderem auch äußere Umweltbedingungen, die den Sauerstoffgehalt beeinflussen. Hierzu zählen die Wasser- und Außentemperatur, die Intensität der Sonneneinstrahlung und die Frequentierung des Beckens.

Poolchemie - ganz ohne Chlor ist teurer und aufwändiger
Wer kristallklares Poolwasser ohne Chlorgeruch wünscht oder aus Überzeugung oder gesundheitlichen Gründen wegen Allergien dem Chlor abschwören möchte, sollte dennoch wissen, dass die Alternative mit Aktivsauerstoff zeitaufwändiger und teurer ist. Die Dosierung des Aktivsauerstoffs ist komplizierter als die optimale Dosierung des Chlor-Granulats, denn die Menge und Wirkungskraft hängt nicht nur vom Volumen des Beckens ab, sondern auch von der Wassertemperatur und der Außentemperatur. Ferner müssen häufiger Algenmittel verwendet werden, was zu einem kostspieligeren Unterfangen werden kann als bei der Chlorreinigung.

Download Poolchemie Broschüre

Sie können sich diese Pflegetips auch hier kostenlos downloaden: DOWNLOAD (PDF, 857Kb)  

Hinterlasse eine Nachricht

Your email address will not be published. Required fields are marked *